Startseite / Prepper / Könnten Sie einen Fallout überleben?

Könnten Sie einen Fallout überleben?

Vsauce, Ich bin Jake und ich bin sehr froh, dass du mich gefunden hast.

Ich war besorgt, dass ich dich nicht mehr sehen würde bevor die Bomben explodieren.

Viele Sachen sind außer Kontrolle geraten.

Du weißt, dass es geschätzt wird, dass es über 10.

000 nukleare Waffen auf der Erde gibt, 10.

000.

Und abhängig von der Größe der Bombe, könnten nur 2.

500 ganz Nordamerika zerstören, und 13.

000 mehr könnten die ganze Welt zerstören.

Es ist schön hier, nicht? Wir sollten lieber hinein gehen und anfangen uns vorzubereiten.

Komm! Wir alle haben Material von explodierenden Atombomben gesehen, und es ist atemberaubend, diese Stärke, diese Kraft.

Und wir haben auch den Schaden gesehen, den sie im umliegenden Bereich anrichtet.

Aber wir neigen zu vergessen, wie verheerend eine Atombombe wirklich ist.

Zum Beispiel: Seit 1923 gab es über 53.

000 Tode aufgrund Flugzeugabstürzen.

Es gab aber über 220.

000 Tode von Atombomben, und zwar nur von 2 von ihnen.

Diese Mengen an Zerstörung und Tod, wozu die Atombombe fähig ist, schuf eine neue Maßeinheit in den 1950´er Jahren, einen Megatod.

1 Megatod entspricht eine Millionen Todesopfer aufgrund einer Atombombe.

Um zu verstehen wie unglaublich groß und verheerend eine Explosion sein würde, müssen wir nur auf das stärkste nukleare, explodierte Gerät schauen, „Castle Bravo“ von den Vereinigten Staaten.

Castle Bravo hatte 15 Megatonnen TNT und der erzeugte Feuerball war etwa 80,4 km groß.

Die Pilzwolke ging 39,5 km hoch und dehnte sich über 96,5 km weit.

Man konnte die Explosion von hunderten von Kilometern noch sehen.

Was wir aber nicht sehen ist, was nach der Explosion passiert.

Sobald die Kameras aus sind, existiert es nicht mehr für uns, die Effekte sind aber immer noch da.

Im Fall von Castle Bravo, 90,718,474 Tonnen von Korallenriffen und Meereboden wurden ausgestoßen Eine große Anzahl davon wurde in die Pilzwolke hochgezogen, wurde radioaktiv und entwickelte sich zu Atomstaub.

Die Wolke steigt höher, der Wind stärker und bringt den Atomstaub weiter weg von der Explosionsstelle, wie Radioaktive Samen.

Kleine Partikel an radioaktivem Material können in die Atmosphäre gebracht werden und entfernen sich tausende von Meilen von der Explosionsstelle.

Die Rongelap-insel war 185 km von der Explosion entfernt, und musste 2 Tage danach evakuiert werden.

Weißer Staub, der Atomstaub, regnete auf die Einwohner.

Sie könnten für 3 Jahre nicht zurückkehren und mussten sie dann wieder verlassen, weil es immer noch nicht sicher war.

Was gruselig an Atombomben ist, ist nicht nur die eigentliche Explosion, ich meine das können wir sehen.

Es sind die Dinge die, wir nicht sehen, wie die Gammastrahlung oder der Atomstaub, der wie jeder andere Staub aussieht.

Nach der Zeit merkst du den Effekt, und nichts kann ihn rückgängig machen.

Strontium-90 ist bekannt als Knochensucher und wird bei thermonuklearen Explosionen freigegeben.

Es Es kommt in den Boden und wird von den Pflanzen absorbiert.

Dann von den Tieren, die diese Pflanzen essen, und dann von den Menschen, die diese Tiere essen.

Im Körper ahmt es Kalzium nach und beginnt sich in unseren Knochen aufzubauen.

Weil es eine Halbwertszeit von 29 Jahren hat, sendet es kontinuierlich Strahlung aus und verursacht Knochenkrebs und Leukämie Und für mich ist der nervtötendste Teil des Atomkrieges, sind die Effekte, die nicht sofortig sind, sodass man nichts von ihnen weiß bis es zu spät ist.

Oder dass man es nicht mal weiß, weil es jemanden deiner Nachfahren betrifft.

Nachdem du bereits weg bist.

Es gibt eine Reihe an Hindernissen zur Erholung denen Überlebende von großen Atomangriffen gegenüberstehen: Es geht von den ersten beiden Tagen mit der Explosion und Hitze bis hin zu 2 bis mehrere Generationen mit genetischen Folgen.

Wenn es zu diesen Bomben kommt, ist es nicht die Absicht, alle innerhalb des Explosionsradiusses oder sogar alle die nach ein paar Tagen von der Vergiftung sterben zu töten, Die Absicht ist es alles zu zerstören, was sie je kannten, ihre Leben unlebbar zu machen.

Wie Präsident Eisenhower sagte: „Du kannst diese Art von Krieg nicht haben.

Es gibt einfach nicht genug Bagger um die Körper von den Straßen zu kratzen.

“ Aber da ist eigentlich etwas noch etwas schockierendes als eine Atombombe explodieren zu lassen.

Undzwar die Idee sie explodieren zu lassen.

Im Kalten Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion ging es eher um die Möglichkeiten und Absichten, die der Feind denkt dass du hast.

Es wird eher ein Krieg der Überzeugung als der Aktion.

Aber es gibt eine andere Taktik, eine Lehre der Militär Stategie die sich zusammenfassen lässt als: Wenn du auf mich schießt, Schieße ich auf dich.

Aber in diesem Fall: Wenn du Waffen der Massenzerstörung auf mich feuerst, dann feuere ich meine um klarzustellen dass keine Seite winnt, jeder verliert.

Klingt verrückt, nicht? Aber es ist nicht verrückt, es ist MAD (irre), (Gegenseitige, versicherte Zerstörung).

Wenn etwas derartiges passieren würde, könnten wir sicher in Unterirdischen Bunkern sein, mit Dosenfutter und unserem eigenen Wasserfilterungssytem.

Aber wie lange müssten wir unter der Erde bleiben? Und wären wir dort sicher? Denn man könnte immer einer nuklearen, bunkerstörenden Waffe begegnen.

Ich will ehrlich sein, in atomaren Umfeld zu überleben ist nicht wirklich die Frage.

Natürlich könnte man mit der richtigen Vorbereitung überleben, Menschen sind robust und kommen über die größten Hindernisse.

Eine tödliche Dosis an Strahlung macht dich nicht zu einem Ghoul , es macht dich zu einer Leiche.

Deswegen ist die echte Frage die du dich in dieser Situation stellen solltest ist nicht ob du einen Atomkrieg überleben würdest, sondern ob du es überhaupt willst.

Einstein sagte etwas wichtiges dazu.

Er sagte: „Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.

“ Lass uns aber erstmal die Stimmung etwas hoch bringen, oder? Wie wärs mit ein bisschen Musik? Oh, ich liebe diesen hier! This is „A beautiful day“ von Madame Butterfly und sie singt darin über einen Traum den sie hatte, wo sie eine kleine Rauchwolke über dem Horizont sah, und das Schiff von ihrem Zukünftigem Ehemann kommt.

Er kommt um sie retten, von dem Leben das sie kennt.

Bedauerlicherweise werden wir nicht gerettet, aber ich kann garantieren, dass wir am Horizont eine kleine Rauchwolke sehen werden.

Und, wie immer, danke fürs Zusehen.

Source: Youtube

Überlebenswichtig:

72 Stunden unterwegs mit dem Prepper-Rucksack

Hallo Leute Rev. G III hier aus thethinkinkingsurvivalist. Blogspot. Com und der Puget Sound preppers …

30 Tage ohne Essen überleben – so funktionierts!

Die Menschheit wird weiter wachsen, und alle essen, jeder braucht Energie. Diese Situationwird sich immer …

Operation Prepper

HnPAHnHnPAHnHn PAHnHnPAHnHnPAHnHn EIN n n PA Hn (GrHnowlingPA) Hn (Hn themePA musicHn pl) EIN [Männlich …