Startseite / Outdoor / Outdoor Clickpack Pro Korin Design Test

Outdoor Clickpack Pro Korin Design Test

Korin ClickPack Pro Funktions Anti-Diebstahl Rucksack (Grau)*
  • GRÖSSE (cm): 46H x 34W x 16D, Herkunftsland: China, 7-21 Tage Lieferzeit
  • Korin ClickPack Pro Rucksack ist Multifunktionsrucksack mit 4 Arten von Sicherheitsfunktionen
  • Der ClickPack hat doppellagigen Regenschutz, man kann ohne Zweifel furchtlos gehen
  • Fünf große Ablagefächer für die praktische Taschentrennung
  • Power up, während Sie zu Fuß oder reiten.Geben Sie Ihre elektronischen Geräte jederzeit und überall wo
 Preis nicht verfügbar zum Angebot >>*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

„Dieser mega-gehypte Crowdfunding-Rucksacksteht weltweit kurz vor der Auslieferung.

Er soll das Unterwegs-Sein revolutionierenmit super praktischen Funktionen wie ein integriertes Smartphone-Ladegerät.

Und: absolute Diebstahl-Sicherheit inklusiveMilitär-Technik.

Meine Kollegin Funda Vanroy hat gecheckt,ob der trendy Superrucksack im Alltag wirklich so super ist.

“ Für dieses Paket muss Galileo ReporterinFunda Vanroy 177 Euro bezahlen.

Dafür bekommt sie den „ClickPack Pro“der chinesischen Firma Korin Design – angeblich der beste, diebstahlsichere Rucksack der Welt.

Sein Verspechen: ist alles sicher, reist manentspannter.

„Ich finde den Grundgedanken sehr gut, weilich bin viel unterwegs, ich bin natürlich auch in fremden Ländern.

Und es wäre für mich eine Katastrophe, wennmein Pass, mein Geld oder sonst was, was wichtig ist, einfach abhandenkommt.

“ Doch der Rucksack verspicht nicht nur Schutzgegen Langfinger, sondern auch super praktische Funktionen: Wissenschaftlich optimiertes Design,modifizierbare Innentaschen, sogar ein integriertes Ladegerät.

Funda fallen sofort die vielen, kleinen Toolsauf.

„Ahh, perfekt für den Schlüssel.

“ Nicht nur die Optik und das ausgeklügelteSicherheitssystem findet Funda gut, auch, wie sich der Rucksack anfühlt.

Aber sie ist auch kritisch.

„Also der erste Eindruck für mich ist jetztein ganz guter, muss ich sagen.

Da sind unheimlich viele Taschen, irgendwiehier noch ein bisschen was, da noch ein bisschen was.

Allerdings glaube ich, wenn ich jetzt meinenganzen technischen Kram hier reingepackt habe, das nicht mehr ganz so viel Platz bleibt,für Klamotten ehrlich gesagt.

“ Deswegen startet Funda ihren Test: Technik,Kulturbeutel, Klamotten und ein paar Snacks für eine Zwei-Tage-Reise.

Funda benutzt die mitgelieferten Innentaschenfür Kosmetik.

Für Laptop und Tablet gibt es Extrataschen.

Dann noch die Klamotten drauf und zu machen.

„Das trau ich mich jetzt nicht, sonst isttatsächlich nachher der Laptop kaputt.

Okay, warte Moment, nochmal n bisschen Tetris.

“ Zweiter Versuch: Funda schichtet in eine weitereAußentasche um und sortiert die Brotbox aus.

Dann scheint alles zu passen.

Oder? „Hach, fertig! Mehr als das, was drin ist passt aber definitivnicht rein.

“ Und wie sieht es mit dem Tragekomfort aus? Funda macht sich auf den Weg zum Kaffeetrinkenund trägt den Rucksack mittlerweile schon über eine Stunde auf dem Rücken.

„Also bisher gefällt mir der Rucksack ganzgut er fühlt sich sehr gut an, an der Schulter normalerweise gibt’s hier oben eine Fixierungdamit man die Schultergurte auch enger zusammenhält, dass sie nicht runterrutschen.

Das Thema haben sie aber ganz gut gelöst,weil sie haben die Schultergurte von Grund auf enger zusammengenäht.

Also kann mir überhaupt nicht rutschen, wasmir aber als rucksackträger und Langläufer, ich lauf nämlich ewig mit diesen Rucksäcken,fehlt ist diese Fixierung hier unten um den Rücken zu entlasten, blöd.

“ Nächster Test: Der Hersteller sagt, der Rucksackfällt beim Hinstellen nicht um.

Fail.

Funda versucht es, aber es klappt nur, wennsie vorsichtig ist.

Aber sie entdeckt ein Extra für Optik-Fans: „Man muss sich ein bisschen darum bemühen,dass er steht und die richtig Position finden.

Puhhh.

Aber was mit aufgefallen ist, das lustigeist, dass man den drücken kann wo man will und der geht immer wieder in die Ausgangspositionzurück.

“ Nun kommt Funda zu den Sicherheit-Featuresdes 177-Euro-Teils.

Los gehts mit diesem Schloss – Funda stellteinen dreistelligen Code ein und klinkt die Zipper ein.

Besonders ist diese Stahl-Schnur.

Wie bei einem Fahrradschloss schließt Fundaihren Rucksack einfach an.

“Ich kann mich wegdrehen, ich kann kurzdie Sonne genießen oder den Moment es ist wirklich toll, ich achte überhaupt nichtauf meinen Rucksack und komm überhaupt nicht mehr auf die Idee, dass er mir geklaut werdenkann durch dieses Schloss.

Das ist wirklich eine super Idee.

“ Und der Rucksack setzt in Punkto Sicherheitnoch einen drauf: undurchschneidbarer Militär-Stoff.

Funda zerschneidet zwar das Papier, aber nichtdas spezielle Kunststoff-Gewebe.

„Da ist nichts! Nada! Das gibt’s nicht.

okay, mal etwas fester.

Ich drück echt fest rein.

Man sieht ganz leicht die Spur wo ich geschnittenhab, da entlang, und jetzt sieht man es auch schon gar nicht mehr, weil auch hier gehtder Stoff in die Ausgangsposition zurück.

“ Das Geheimnis des schnittfesten Stoffs: 60 Prozent davon sind ein Polyethylen-Gewebe- ein Kunststoff aus riesigen Molekülen, der besonders dicht und abriebfest ist.

30 Prozent bestehen aus schwarzer ultra-feinenPolyester-Seide und die restlichen 10% sind Glasfasern.

Diese Mischung macht den Stoff doppelt sostark wie Karbonfaser – gern in Flugzeugen verbaut – und vier Mal stärker als Feuerwehranzüge.

Aber das ist nicht die letzte Superkraft desRucksacks.

Durch den mitgelieferten Überzug soll ergleichzeitig wasserfest sein.

Funda simuliert einen heftigen Regenguss – nachdem Abziehen stellt sie fest: immer noch alles trocken.

Bis jetzt ist Funda von dem Rucksack beeindruckt.

Deswegen will sie die Gesichter dahinter kennenlernenund verabredet sich mit den Erfindern zu einem Videoanruf.

Entwickler Ronnie und sein Team sitzen inChina.

Funda erfährt, dass die Erfinder den Rucksackzuerst auf der Website „Kickstarter“ angeboten und dadurch 2,5 Millionen Dollar sammelten.

Diese haben die Produktion erst ermöglicht.

Momentan erhalten alle Unterstützer ihreBestellungen.

Aber auch Nicht-Finanzierer können das Teilim Netz kaufen.

Langfristig plant das Team, den ClickPackauch offline – in Läden – anzubieten.

Für den nächsten Test macht Funda sich aufden Weg zum Bahnhof.

Ihr Ziel: Rosenheim, etwa eine halbe Stundevon München entfernt.

Schon beim Einsteigen fällt ihr sofort auf:hier ist richtig was los.

Obwohl Funda einen guten Platz findet, hattesie in der Vergangenheit oft Angst, ihren Rucksack aus den Augen zu verlieren.

„In diesem Fall ist es ja wirklich egal.

Da kann man sein Gepäck irgendwo platzieren,einfach absperren und sich dann irgendwo hinsetzen.

Dann braucht man sich darüber auch keineGedanken mehr drübermachen.

Aber man muss sich den Code merken und dasauch noch früh einplanen, wenn man Aussteigen will, nicht, dass man dann in Hektik gerät.

“ Unterwegs hat irgendwann jeder das Problem:Akku leer.

Funda kommt in Rosenheim an und checkt nundie eingenähte Lade-Station.

Voraussetzung dafür: vorher einen tragbarenAkku, kurz „Powerbank“, anschließen.

Dann einfach Ladekabel einstecken und reinins Handy.

Klappt einwandfrei! Aber: „Der Nachteil allerdings ist, dass die Powerbanknicht mit inbegriffen ist, das finde ich n bisschen doof, ich hätte es echt super gefunden,wenn die perfekt passende, flache Powerbank dabei gewesen wäre.

“ Rückfahrt nach München: Funda hat sich anden neuen Rucksack gewöhnt und das Verkabeln verinnerlicht.

Nun kann sie kurz Austreten, ohne ihr Gepäckmitzuschleppen.

Ihre Wertsachen sind sicher, obwohl sie unbeaufsichtigtam Platz auf sie warten.

„Der Hersteller hat da Recht, wenn er sagt,man braucht sich beim Reisen einfach nicht mehr Gedanken darum machen und man reist vielentspannter.

“ Und dann ist Funda wieder in München.

Zurück am Bahnhof hat sie mittlerweile mehrals einen Tag mit dem ClickPack verbracht.

Zeit für ihr abschließendes Fazit: „Mir hat leider wirklich der Beckengurtgefehlt.

Ich brauch einen Rucksack, der meinen Rückenentlastet und hier war das nicht so der Fall.

Der Preis hört sich sehr hoch an, aber dieMaterialien sind so toll verarbeitet, dass der Rucksack es schon wert ist.

Und die Tatsache, dass man den Rucksack einfachirgendwo anschließen kann ist total genial.

Wenn jemand böse Absichten hat, dann wirder den Rucksack schon klauen können aber in Sachen Gelegenheitsdiebstahl, da hat derDieb überhaupt keine Chance.

Und man reist definitiv entspannter.

“ Fundas Fazit ist also durchaus positiv.

Viele haben bereits eine Powerbank und könnenso einfach die eigene benutzen.

Und außer des fehlenden Beckengurts kannder Rucksack durch Design, Stauraum und vor allem Sicherheit punkten.

Source: Youtube

Überlebenswichtig:

Sony A7S2 – Outdoor Test in der Nacht

Hallo Dieses Mal werde ich A7S2 High iso af perfomance testen. Installieren Sie A7S2 auf …

Ultimate Ears Roll – Outdoor-Lautsprecher im Test

  Ultimate Ears Roll – Outdoor-Lautsprecher im Angebot Ultimate Ears Roll – Outdoor-Lautsprecher im Test …

Canary Flex Sicherheitskamera HD Test

  Canary Flex Sicherheitskamera im Angebot Canary Flex Sicherheitskamera im Test Hey y’all es ist …